Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Shop-Cookies

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Jede zweite Zecke trägt Krankheitserreger

01.05.2019 17:14

Fast die Hälfte der Zecken in Österreich sind mit Erregern infiziert, die schwere Krankheiten auslösen können. Das zeigt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien.

Anna-Margarita Schötta vom Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie hat über 500 Zecken in ganz Österreich untersucht. Zecken in Vorarlberg sind laut ihrer Studie am häufigsten mit Borrelien – den Erregern von Lyme-Borreliose – infiziert (33,9 Prozent), gefolgt von Oberösterreich und Tirol. Am niedrigsten ist das Risiko in Niederösterreich, hier ist etwa jeder fünfte Zeck ein möglicher Überträger.

Rickettsien - Bakterien, die u.a. Fleckfieber auslösen können - wurden vorwiegend im Raum Wien nachgewiesen: Hier ist etwa jede zweite Zecke damit infiziert. Dahinter liegen Kärnten und Niederösterreich. Auch bei dem Auslöser der Infektionserkrankung Neoehrlichiose waren Zecken in Wien und Tirol mit knapp über acht Prozent am häufigsten betroffen.

70.000 neue Borreliose-Fälle pro Jahr

In Österreich gibt es rund 70.000 Neuerkrankungen an Lyme-Borreliose pro Jahr. Antibiotika helfen am besten gleich nach dem Ausbruch. Deshalb sollte man so schnell wie möglich nach einem Stich zur Untersuchung gehen und den „gemeinen Holzbock“, wie das Tier auch genannt wird, in einem verschlossenen Behälter mitbringen, damit er auf Erreger untersucht werden kann, raten die Experten.

Wird die bakterielle Infektion nicht rechtzeitig erkannt, kann sie zu Gelenksentzündungen, Infektionen der Nervenwurzeln, Gehirnhautentzündung und Lähmungen führen.

Zeckenstudie an Meduni

Die Zeckensaison 2017 hat bereits begonnen. „Nicht jeder Stich muss zu einer Erkrankung führen und nicht jeder positive Borrelien-Test bedeutet eine Erkrankung“, sagte der Facharzt Gerold Stanek. Hat sich eine Zecke festgesaugt, soll man sie mit einer Pinzette so nah wie möglich an der Haut fassen und unter gleichmäßigem Zug herausziehen.

Falls das misslingt, muss man nicht gleich eine Notfall-Ambulanz aufsuchen: Am nächsten Tag könne der Parasit zum Beispiel in der Wiener Zecken-Ambulanz entfernt werden. Dort werden auch Teilnehmer an einer Zeckenstich-Studie gesucht.

Gegen Borreliose gibt es, anders als gegen die „Zeckenkrankheit“ Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), noch keine Impfung. Im Rahmen des EU-Projekts „ID-Lyme“ wird an einem Früherkennungstest geforscht


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.